Aktionsbeschreibung - Kolping DV Speyer

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Aktionsbeschreibung

Aktionen > Aktion für das Leben

Eine Initiative zum Schutz des Lebens
des Kolpingwerkes und der Kolpingsfamilien im Bistum Speyer


Gott will, daß der Mensch lebt - jeder Mensch, in all seinen Lebensphasen. Mit dem Faktum der hunderttausendfachen Abtreibung in unserer Gesellschaft darf sich kein Christ abfinden.
Wer sich zur unveräußerlichen Würde jedes Menschen bekennt;

wer in jedem Menschen das Ebenbild Gottes anerkennt;

wer glaubt, daß Gott schon im Mutterleib jeden Menschen bei seinem Namen ruft und zu jedem Menschen sein Ja spricht, das er nie mehr zurücknimmt;
wer gegen eine lebensfeindliche Mentalität in unserer Gesellschaft ankämpft, die das menschliche Leben, besonders das des ungeborenen Menschen, zur Verfügungsmasse des Menschen degradieren will, der muß selber etwas tun, Menschen helfen, Ja zum Leben zu sagen. Er muß alles tun, um Abtreibungen zu verhindern, ihre Ursachen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen aufdecken und bekämpfen sowie das Bewußtsein für das erste aller Menschenrechte, das Recht auf Leben, das auch Grundlage unserer staatlichen Ordnung ist, fördern.
Angesichts der von der sozial-liberalen Regierung durchgesetzten Fristenlösung, die später vom Bundesverfassungsgericht verworfen worden ist, setzte das Kolpingwerk auf Inititiave von Diözesanpräses Gerhard Fischer am 9. Mai 1976 im Rahmen einer Großtagung ein öffentliches Zeichen mit der Gründung der "Aktion für das Leben", um schwangeren Frauen in Konfliksituationen unbürokratisch, menschlich, diskret Hilfe zum Leben, zum eigenen und dem ihres Kindes, zu geben.

Seit ihrer Gründung am 9. Mai 1976 verfolgt die "Aktion für das Leben" zwei Ziele:

1. Sie will vor allem Frauen und Mädchen helfen, die in Erwartung eines Kindes oder nach dessen Geburt in Not geraten.

2. Sie will Verständnis und Verantwortung in der Gesellschaft für den Wert und die Unantastbarkeit menschlichen Lebens wecken und die Bürger zu finanzieller und mitmenschlicher Hilfe anregen.

In den zurückliegenden Jahrzehnten hat das Kolpingwerk durch Prälat Gerhard Fischer und Pfarrer Andreas König als Vorsitzende des Vereins, mit großer finanzieller Unterstützung der Kolpingsfamilien, in vielen seelsorgerlichen Gesprächen und mit gewährten materiellen Mitteln Frauen zu einem Ja zu ihrem Kind bewegen können. Manche Kinder der betroffenen Frauen sind mittlerweile schon erwachsene Menschen. Dankschreiben von ihnen und ihren Müttern bezeugen dies bis heute. Das Kolpingwerk hat mit der Aktion für das Leben ein Zeichen gesetzt, wie Kirche direkt und unmittelbar, ohne Verurteilungen, Schuldzuweisungen und andere Vorbehalte mit den schwangeren Frauen das Leben ihrer Kinder retten kann.

Mit Schrifttum, Resolutionen und anderen Aktionen ist in den zurückliegenden Jahren die "Aktion für das Leben" an die Öffentlichkeit getreten, um zu einem Bewußtseinswandel in der Bewertung des ungeborenen menschlichen Lebens beizutragen. Ihr Auftrag ist nach wie vor aktuell: Die Schutzwürdigkeit des ungeborenen Menschens ist weiterhin strittig, die Abtreibungszahlen sind seit Inkrafttreten der gegenwärtigen gesetzlichen Regelungen nicht zurückgegangen. Die durch das Bundesverfassungsgericht geforderte Überprüfung der geltenden Bestimmungen ist nicht erfolgt und eine Reform des Gesetzes nicht zu erwarten.

Die "Aktion für das Leben" wird auch künftig unbürokratisch Hilfe bieten und ihren Beitrag für eine "Kultur des Lebens" in unserer Gesellschaft leisten. Sie versteht sich nicht als Konkurrenz zu anderen Bemühungen um den Lebensschutz ungeborener Menschen, sondern begrüßt ausdrücklich viele verschiedene Wege und Konzepte, um dem Lebensrecht aller Menschen Geltung zu verschaffen.

Die "Aktion für das Leben" sieht sich heute vor neue Herausforderungen gestellt durch die Entwicklungen in Biomedizin und Gentechnik. Die sog. Lebenswissenschaften wecken viele Erwartungen, Hoffnungen und Befürchtungen. Die Menschen hoffen auf neue Möglichkeiten, schwere Erkrankungen zu diagnostizieren, zu heilen oder ihre Auswirkungen zu lindern. Neue Erkenntnisse fordern aber die Prüfung, ob deren Nutzung ethisch verantwortet werden kann. Die "Aktion für das Leben" nimmt an der Diskussion im öffentlichen Raum um ethische Kriterien verantwortbaren Handelns im Bereich der Lebenswissenschaften durch Veranstaltungen, Aktionen und Stellungnahmen teil. Dabei wendet sie sich insbesondere gegen jede Form der Selektion menschlichen Lebens.


Zum Flyer 



 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü