FK21 - Kolping DV Speyer

Direkt zum Seiteninhalt






Friedensgebete und Friedenslichter aus Münchweiler

Am Sonntag, den 24. Oktober, fand bei sonnigem Herbstwetter das 3. ökumenische Friedensgebet am Friedenskreuz des Handwerks in Münchweiler an der Rodalb statt.

Ablauf / Grußwort des Vizepräsidenten Michael Lehnert / Bericht im Handwerkerblatt

Dass es in der aktuellen Zeit sehr wichtig ist für den Frieden zu beten, verdeutlichte der Vizepräsident der Handwerkskammer (Arbeitsgeberseite) Michael Lehnert anhand der aktuellen Geschehnisse in Deutschland, in Europa und in der Welt: Unstimmigkeiten zwischen vielen Ländern, auch in Europa. Weltweite Fluchtbewegung und zunehmende Agressionen in der Gesellschaft. Ihm war es besonders wichtig, dass auch für die Opfer der Flut im Ahrtal gebetet wird.

Harald Reisel bekräftigte dies und fügte hinzu, dass das Friedenskreuz uns alle immer wieder daran erinnern soll, niemals aufzuhören für den Frieden zu beten. Ein Kolpingzitat kann dabei Wegweiser sein: "Mit dem Beten, und mag es auch noch so mangelhaft gewesen sein, habe ich noch immer  mehr ausgerichtet als mit allem irdischen Sorgen und Abmühen."

Pfarrerin Susanne Dietrich (Protestantische Kirchengemeinde Münchweiler-Ruppertsweiler) und Pfarrer Michael Stabel (Pfarrei Maria Königin Rodalben) verdeutlichten in Ansprachen, Friedensgebeten, Evangelium und Fürbitten, dass es sich lohne für den Frieden zu beten; denn wenn viele Menschen aus unterschiedlichen Gruppierungen regelmäßig für den Frieden beten, bleibe dies nicht unerhört.

Rund 50 Menschen beteiligten sich am Friedensgebet.

Das Kolping-Friedensgebet „…ohne Gott kein Friede und kein Glück!“ (von Pfr. J. Holtkotte) wurde von Wolfgang Breitwieser vorgetragen.

Während eines emotinalen Musikstückes der Musikgruppe um den Vizepräsidenten der Handwerkskammer (Arbeitgeberseite) Michael Wafzig wurden Kerzen entzündet, die die Teilnehmer beim darauffolgenden Beten des "Vater Unsers" in Händen hielten und anschließend in einer Prozession vor dem Friedenskreuz positionierten, so entstanden die Friedenslichter von Münchweiler.

Zuvor konnten die Teilnehmer schon beispielsweise bei dem Lied "Da berühren sich Himmel und Erde" die schönen Klänge der Musikgruppe erleben.


Bilder: Franziska Breitwieser, Christian Lee (Kolping) und Ellen Thum (Handwerkskammer)
 
Zurück zum Seiteninhalt